Grundschule Grasdorf

Grundschule Grasdorf

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Kooperation von Elternhaus und Schule

 

Eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus ist wichtig für das Gelingen des Bildungs- und Erziehungsauftrages unserer Schule und somit wesentliches Element unseres Schulprofils (vgl. Schulprogramm der GS Grasdorf). Damit sich Schüler, Eltern und Lehrerinnen unserer Schule wohl fühlen, sind einige Dinge Grundvoraussetzung, die sich folgenden Bereichen zuordnen lassen:

● Gegenseitige Information

● Mitwirkung von Eltern

● Umgang mit Problemen und Unstimmigkeiten

 

 

Gegenseitige Information

 

Gegenseitige Information ist die Voraussetzung guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit.

Die Lehrkräfte informieren die Erziehungsberechtigten über die Grundsätze unserer schulischen Erziehung, über Inhalt, Planung und Gestaltung des Unterrichts sowie über die gemäß den niedersächsischen Kerncurricula zu erreichenden Ziele in den erteilten Unterrichtsfächern. Das gilt auch für Kriterien der Leistungsbewertung. Zudem unterrichten die Lehrkräfte die Eltern über die Entwicklung ihres Kindes in der Schule, über sein Verhalten sowie über Lernerfolge und Lernschwierigkeiten.

 

Die Eltern informieren die Lehrkräfte über die Lebensumstände ihrer Kinder und die eigene Erziehungspraxis in dem für die Schule erforderlichen Umfang. Dies gilt besonders für Veränderungen der Lebensumstände oder außergewöhnliche Ereignisse, die das Schulleben des Kindes berühren könnten. Eltern sind berechtigt, Infor-mationen über die Entwicklung sowie über den Leistungsstand ihres Kindes einzuholen.

Im Falle der Erkrankung eines Kindes informieren Eltern die Schule noch vor dem Beginn des Unterrichts (0511/ 22060670).

 

Gelegenheit zum beschriebenen Austausch zwischen Lehrkräften und Eltern der Schule bieten:

  • 2 (oder mehr) Elternabende pro Schuljahr, die in Abstimmung der Eltern-vertreter mit den Lehrkräften geplant und durchgeführt werden, ggf. Elternstammtische, die von den Elternvertretern organisiert werden
  • Elternsprechtage (im Herbst, ggf. nach den Halbjahreszeugnissen), ggf. Hausbesuche
  • Sprechzeiten in der Schule nach vorheriger Terminabsprache   
  • Eltern werden gebeten, nur in äußerst dringenden Fällen (!) ein spontanes kurzes Gespräch vor oder während des Unterrichtsvormittags zu suchen. Fruchtbare Gespräche brauchen einen ruhigen Rahmen, den die Lehrkräfte nur außerhalb ihrer Unterrichtsverpflichtungen bieten können.
  • Elterninformationsbriefe

  

Mitwirkung der Eltern an der Arbeit im Unterricht

und an der Gestaltung des Schullebens

 

Die Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern der Schülerinnen und Schüler der Grundschule Grasdorf zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sich zahlreiche engagierte Eltern aktiv an der Gestaltung des hiesigen Schullebens bzw. an der Arbeit im Unterricht beteiligen. Dieses besondere Merkmal unserer Schule trägt zu einem besonders intensiven Kontakt zwischen Schule und Elternhaus bei und soll weiterhin gepflegt werden. Viele besondere Aktionen, die unsere Schule nach außen repräsentieren und das Schulleben in besonderer Weise bereichern, sind ohne die tatkräftige Unterstützung aus der Elternschaft kaum denkbar.

 

Eine Elternmitarbeit bei folgenden Aktivitäten kann unser Schulleben bereichern, wird aber (auch angesichts der individuell stark unterschiedlichen Belastbarkeit der Eltern durch Beruf und Familie) keineswegs als verpflichtend angesehen:

 

  • Hospitationen der Eltern mit Unterstützung im Unterricht nach vorheriger Absprache und in enger Abstimmung mit dem pädagogischen Konzept der beteiligten Lehrkräfte
  • Unterstützung als „Lesemutter“ oder „Blitzrechentrainer“ (Blitzrechentraining zum Zahlenbuch) bei der Arbeit in kleinen Gruppen oder mit einzelnen Kindern unter Anleitung der Lehrkräfte
  •  (Mit-)Betreuung von Neigungsgruppen, z.B. in Arbeitsgemeinschaften für die Jahrgänge 3 und 4 oder an Projekttagen bzw. -wochen
  • Teilnahme und Mitarbeit an besonderen Veranstaltungen der Klasse („Buchstabenfest“, „Apfelküche“, Weihnachtsbacken o.ä.) oder der Schule (z.B. bei Schulfesten, Theaterprojekten, Bundesjugendspielen usw.)
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von Aktivitäten außerhalb des Schule (z.B. Begleitung bei Ausflügen, Besichtigungen, Wanderungen oder Landheimaufenthalten) 

Umgang mit Problemen und Unstimmigkeiten

 

Zum Umgang mit Beschwerden, Problemen oder Unstimmigkeiten hat die Grundschule Grasdorf ein eigenes Konzept erstellt (s. Konzept „Beschwerderegelung“).